Fußball
< Knappen siegen im Aufsteiger-Duell
05.09.2022 10:21 Alter: 23 days
Kategorie: Fußball

Knappen sind eine Nummer zu groß

FUSSBALL KREISLIGA - SG Hausham gewinnt auch beim TuS Holzkirchen II und verteidigt Tabellenspitze


Relativ souverän spielte die SG Hausham um Tobias Fritz (l.) und Lukas Grill (2.v.r.) die Führung ins Ziel. Foto: Max Kalup.

Auch dem TuS Holzkirchen II ist es trotz attraktiver Aufstellung nicht gelungen, dem Überraschungsteam der Liga ein Bein zu stellen. Die SG Hausham stieg zwar erst über die Relegation auf, bleibt aber nach dem 2:0-Erfolg weiterhin als einzige Mannschaft der höheren Spielklasse unbesiegt.
Die Knappen gaben in der Marktgemeinde den Ton an. Und die Tonart der Haushamer war nicht nur in der Defensive wohlklingend. „Wir haben seit drei Jahren einen fast unveränderten Kader. Nun zahlen sich Harmonie und Trainingsfleiß aus“, erklärt SG-Trainer Stephan Leitner. Er hatte, mit Blick auf die Vorwoche, die Startelf nur auf einer Position verändert und Andreas Schmid nominiert. In Holzkirchen hingegen konnte der Verantwortliche personell jonglieren und Urlaubsrückkehrer aufbieten. Aber Durchschlagskraft bewiesen auch die Neuen nicht. „Das Ziel war es, über ein fünfköpfiges Mittelfeld Druck aufzubauen“, erklärt Florian Ächter seine Taktik, „aber ordentlich war zu wenig. Vor allem in der Offensive.“ Und dabei hatte der grün-weiße Übungsleiter personell kräftig gewirbelt und sogar drei Aktive aufgeboten, die auch im Fokus des Landesliga-Trainers Joe Albersinger stehen.
Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Kilian Siglreitmaier schlug einen strengen Pass durch den Fünfer. Niklas Steiger lauerte einschussbereit, aber ein Holzkirchner schob das Leder in Bedrängnis ins eigene Netz zum 0:1. „Dem Pass ging ein Foul voraus“, mokierte sich Ächter. Die Antwort von Leitner war cool: „Foul ist es, wenn der Schiedsrichter pfeift.“ In der Folgezeit waren die Hausherren optisch am Drücker. Aber spätestens an der Strafraumgrenze waren ihrem Einfallsreichtum enge Grenzen gesetzt. Nur nach einer Ecke, als Vincents Sule das Leder an die Querlatte nagelte (32.), lag der Ausgleich in der Luft.
Der Start der zweiten Halbzeit war ein Spiegelbild der ersten. Nach einem abgefangenen Angriff nahm Steiger einen Pass in die Tiefe auf und legte quer zum mitgelaufenen Anian Trettenhann, der flach und platziert zum 2:0 einschob. Ein Gegentor nach nicht einmal zehn Minuten. „Das 1:0 war wackelig, aber nach dem 2:0 haben wir unser Programm herunter gespielt“, erklärt Leitner. Mittelfeld und Abwehr der Knappen kümmerten sich fortan um die Strafraumsicherung, während die Holzkirchner sehenswert im Mittelfeld kombinierten durften. Aber der Sechzehner der Knappen war abgeriegelt. „Wir müssen einfach mehr Strafraumsituationen erzwingen“, erkennt Ächter, „aber wir sind auf einem guten Weg.“
Quelle: Miesbacher Merkur vom 5.9.2022