SG Hausham - Tischtennis

Tischtennis
< Mit Langenwalter zu nie erreichten Höhepunkten
06.02.2021 16:55 Alter: 2 yrs
Kategorie: Tischtennis

Ligabetrieb vor dem Aus

Verband überlegt, Saison abzubrechen


„Ihre Chancen sind gleich null. Kobra, übernehmen Sie.“ Die in den 1970er-Jahren bekannte Fernsehserie „Mission impossible“ könnte bei den Tischtennisspielern Pate stehen für die Wiederaufnahme des Spielbetriebes im Ligen-Wettbewerb.
Trotz eines ausgefeilten Hygienekonzepts, des Verzichts auf die Doppel und des Vorteils, dass die Sportart kontaktlos ist, sind die Chancen minimal, dass der im November unterbrochene Spielbetrieb wieder aufgenommen wird. Vielmehr ist damit zu rechnen, dass das Präsidium des Bayerischen Tischtennisverbandes (BTTV) die Spielzeit 2020/21 am 15. Februar komplett streicht. Auf- und Abstieg fielen damit aus.
Während der Deutsche Tischtennisbund (DTTB) Anfang November den Spielbetrieb für die höchsten fünf Spielklassen nur bis zur ersten Februarwoche unterbrach, fällte Bayern im Dezember eine weitreichendere Entscheidung. Der Rahmen, wie lange Punktspiele möglich sind, wurde bis Pfingsten erweitert – der früheste mögliche Zeitpunkt für die Aufnahme der Punktspiele auf 1. März datiert. Zwischenzeitlich hat auch der DTTB nachjustiert und die Begegnungen auf März verlegt.
In der Vorwoche besprachen die Sportwarte der 16 bayerischen Bezirke und die fünf Mitglieder des Vorstands Sport die möglichen Szenarien. Auch der BTTV-Präsident Konrad Grillmeyer nahm an der Online-Sitzung teil. Das Gremium entschied übereinstimmend, dem einzig entscheidungsbefugten BTTV-Präsidium die Streichung der Spielzeit 2020/21 zu empfehlen, soweit die Turnhallen für den Amateursport nicht spätestens bis zum 15. Februar geöffnet werden.
Eine Vorgehensweise, die auch der DTTB favorisiert. Allerdings mit einem Zeitfenster ab dem 1. März. „Wir sollten darauf hoffen, dass die Turnhallen im Sommer wieder geöffnet werden und dass dann ab Ende September Punktspiele möglich sind“, erklärt Grillmeyer seinen Standpunkt zum Saison-Abbruch.

Quelle: Miesbacher Merkur vom 6.2.2021